Die häufigsten Ursachen

Durchfall bei Katzen kann zahlreiche Auslöser haben. Deshalb ist es oft nicht einfach die Ursache zu bestimmen. Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Stress, Wurmbefall und Infektionen mit Viren oder Bakterien sind nur einige der möglichen Auslöser. Es ist deshalb immer sinnvoll einen Tierarzt zu konsultieren, damit die Problemquelle sicher ausfindig gemacht werden kann.

Genau genommen ist ein Durchfall keine Krankheit, sondern lediglich ein Symptom. Oberstes Gebot muss deshalb immer das Ausspüren der zugrundeliegenden Ursache sein. Handelt es sich zum Beispiel um eine Futtermittelallergie, erholt sich die Katze sehr schnell, wenn man die unverträgliche Nahrung weglässt. Umgekehrt nützt natürliche die beste Behandlung nichts, wenn das Tier auch weiterhin von der unverträglichen Nahrung fressen muss.

Eine Behandlung muss deshalb immer ganz individuell erfolgen, weil für unterschiedliche Ursachen, auch unterschiedliche Behandlungswege gegangen werden müssen.

Bei leichteren akuten Beschwerden können Sie versuchen, Ihr Tier mit geeigneten Hausmitteln zu behandeln. Bei dauerhaften Symptomen oder wenn es Ihrer Katze sehr schlecht geht, sollten Sie aber auf keinen Fall zögern und einen Tierarzt konsultieren!

Futtermittelunverträglichkeit

Überempfindlichkeitsreaktionen und Allergien gegen Bestandteile des Futters gehören zu den häufigsten Gründen für Durchfall bei Katzen. Bei Verdacht auf Vorliegen einer Unverträglichkeit ist deshalb die sogenannte Eliminationsdiät das Mittel der Wahl. Bei einer Ausschlussdiät wird die Katze nur mit Nahrungsmitteln gefüttert, die sie zuvor noch nicht erhalten hat, damit eine allergische Reaktion unwahrscheinlich wird. Danach werden dem Futter nach und nach neue Komponenten hinzugefügt, bis wieder eine Reaktion auftritt, so dass man dem Auslöser systematisch auf die Spur kommt. Den genauen Ablauf einer solchen Diät wird Ihnen Ihr Tierarzt bei Bedarf gerne erklären.

Keine Kuhmilch für Hauskatzen

Geben Sie Ihrem Tier niemals normale Milch zu trinken. Der enthaltene Milchzucker (Laktose) kann Verdauungsstörungen auslösen und erwachsenen Katzen schaden. Hierdurch entstehen häufig unangenehme Blähungen und Durchfälle. Wenn Sie Milch nicht komplett vom Speiseplan Ihres Lieblings streichen möchten, sollten Sie stattdessen spezielle laktosefreie Katzenmilch anbieten. Sie ist in jedem gut sortierten Tierfachgeschäft und meist auch im Supermarkt erhältlich.

Futtermittelqualität

Premiumfutter wird von vielen Fachleuten bei empfindlichen Katzenmägen empfohlen. Es hat eine besonders hohe Energiedichte und nur vergleichsweise wenige Abfallstoffe, die von der Katze verarbeitet werden müssen. Die Fütterung mit Premiumfutter ist deshalb bei vielen Katzen sehr erfolgreich.

Futtermittelumstellung

Haben Sie der Katze vor Kurzem ein neues Futter gegeben? Diarrhö kann bei plötzlicher Futterumstellung auftreten. Deshalb ist es wichtig, dass Sie im Falle eines Futtermittelwechsels den Anteil der neuen Nahrung schrittweise, über den Zeitraum von einigen Tagen, erhöhen. Gerade bei einer Umstellung von Standart- auf Premiumfutter kann es ansonsten zu Problemen kommen.

Kaltes Futter aus dem Kühlschrank

Besonders empfindliche Katzenmägen tun sich schwer mit zu kaltem Essen direkt aus dem Kühlschrank. Deshalb sollten Sie darauf achten, das Katzenfutter immer auf Raumtemperatur anzubieten.

Psychische Belastungen

Stress, etwa nach einem Wohnungswechsel oder Neueinzug können sich gelegentlich in Form von Durchfall bemerkbar machen. In den meisten Fällen reguliert sich dieses Problem glücklicherweise von selbst und es müssen keine zusätzlichen Schritte eingeleitet werden.

Es gibt viele weitere mögliche Ursachen

Neben Futtermittelunverträglichkeiten, Fütterungsfehlern und psychischen Belastungen, gibt es auch eine ganze Reihe weiterer Ursachen für Katzendurchfall. Eine Abklärung muss in diesen Fällen immer in enger Absprache mit einem gut ausgebildeten Tierarzt erfolgen.

Reaktion auf Medikamente

Diarrhö kann auch eine Reaktion auf die Gabe von Antibiotika sein, welches häufig gegen Erkältungen verschrieben wird. Hierdurch kann ein Durchfall ausgelöst werden, weil die Darmflora in Mitleidenschaft gezogen wird.

Würmer bei Katzen

Wenn Sie vermuten, dass Ihre Katze Würmer hat, sollten Sie sie einem Tierarzt vorstellen. Dieser kann anhand einer Stuhlprobe einen Befall feststellen und eine Wurmkur verordnen. Wirksame Hausmittel für die Behandlung von Würmern bei Katzen gibt es leider nicht.

Infektiöser Durchfall

Bei Infektionen mit Viren oder Bakterien kann der Tierarzt mit einem Mittel gegen Infektionskrankheiten eine wirkungsvolle Behandlung einleiten. In manchen Fällen wird er zusätzlich eine Infusionstherapie verordnen.

Kokzidien

Dies ist eine leichte Form von Darminfektion, die jedoch keine besonderen Symptome hat. Bei einer Katze mit guter Kondition klingt sie nach etwa einer Woche allmählich ab. Junge Kätzchen und altersschwache Tiere bieten jedoch eine optimale Angriffsfläche und sind somit anfällig für extrem starken Befall. Es kommt zu dünnbreiigen bis wässrigen Durchfällen, die in seltenen Fällen auch Blut enthalten können. Zusätzlich treten häufig Appetitlosigkeit und Fieber auf. Hierdurch kann es zu Austrocknung, Abmagerung und Abgeschlagenheit kommen, die die Katze sehr stark belasten. In diesem Stadium ist eine Behandlung durch einen Tiermediziner dringend erforderlich, da es sonst zu langfristigen Schäden an der Darmschleimhaut kommen kann. Als Infektionsquellen für Kokzidien gelten unter anderem Nagetiere, rohe Leber, sowie rohes Schweine- und Schaffleisch.

Innere Erkrankungen

Auch innere Erkrankungen, wie etwa Bauchspeicheldrüsen- und Lebererkrankungen können Diarrhö verursachen. Zu chronischen Durchfällen kann es zum Beispiel durch eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse kommen. Trotz ausgeprägtem Heißhunger magern die betroffenen Tiere bei diesem Krankheitsbild ab. Das Futter kann nicht mehr richtig verdaut werden, weil bestimmte Verdauungsenzyme nicht mehr vom Körper produziert werden.

Meist kein Grund zur Sorge

Bei leichtem und kurzfristigen Durchfall bei einer gesunden Katze besteht in den meisten Fällen kein Grund zur Sorge. Die Symptome sollten aber dennoch niemals auf die leichte Schulter genommen werden. Es gibt nämlich leider Ausnahmen, bei denen das Tier an einem extrem starken Wurmbefall oder einer Katzenseuche leidet. Beide Erkrankungen begünstigen einen Durchfall und können in besonders schlimmen Fällen sogar bis zum Tode führen.

Weitere mögliche Ursachen

Die Anzahl möglicher Ursachen für Katzendurchfall ist groß und deshalb für Laien nicht überschaubar. Die auf dieser Seite vorgestellten Auslöser decken nur einen kleinen Teil aller möglichen Ursachen ab und sind nur zur groben Orientierung gedacht. Eine Rücksprache mit einem Tierarzt ist in jedem Falle anzuraten. Nur dieser kann eine ausführliche und richtige Diagnose stellen.